BAU TU Berlin
 

BAU TU Berlin

In diesem Teilprojekt BAU werden die makroskopischen Effekte der verschiedenen Wechselwirkungen in Werkstoffsystemen und deren Korrelation mit der photokatalytischen Aktivität erforscht. Zunächst soll die Effizienz der Photokatalyseschicht im Vergleich zum bisherigen Stand der Technik mit Hilfe einer wirksameren Verteilung des photokatalytisch aktiven TiO2 an der Oberfläche deutlich gesteigert werden. Dabei spielt die Verteilung des TiO2-Photokatalysators sowohl innerhalb der Baustoffsysteme als auch an der Oberfläche der Substrate eine wesentliche Rolle. Zur Effizienzsteigerung sollen besondere Rezepturen und Mischungen für die unterschiedlichen Substrate untersucht werden. Die Steigerung der Katalysewirkung soll auch bewirken, dass die Menge des eingesetzten Katalysators verringert werden kann und dadurch Material- und Kostenverringerungen erzielt werden können.

Ein weiteres wichtiges Ziel des Instituts für Bauingenieurwesen, Fachgebiet Baustoffe und Bauchemie (BAU) ist die Charakterisierung von Ausblühungen, die durch Überdeckung der Photokatalyseschichten die Photokatalysewirkung einschränken oder sogar ganz verhindern können. Für diesen Forschungsbereich werden Ausblühungen in künstlichen Klimata reproduzierbar erzeugt und der Einfluss dieser Ausblühungen auf die photokatalytische Aktivität untersucht.

Für photokatalytisch beschichtete Substrate, auf denen Ausblühungen zu einer verringerten katalytischen Wirksamkeit geführt haben, sollen mechanische oder chemische Verfahren zur Nachbehandlung untersucht werden. Diese Verfahren müssen einerseits die negativen Effekte der Ausblühungen ausschalten, dürfen andererseits nicht die Wirkung der Photokatalyseschicht beeinflussen. Prophylaktisch gegen Ausblühungen sind Rezepturen mit bauchemischen Zusatzmitteln und Zusatzstoffen zu erforschen. Erforderlichenfalls müssen Ausblühungen begünstigende Komponenten in der Betonmischung ausgetauscht oder verringert werden, dies fällt jedoch hauptsächlich in den Aufgabenbereich der Teilprojekte von Dyckerhoff, ERLUS, FCN und Keimfarben. Die Wirkungen aller Rezepturänderungen auf die photokatalytische Aktivität und auf relevante Baustoffparameter sollen von BAU erfasst und bewertet werden.

BAU möchte zudem die aktuellen Messmethoden für die Flächen- und Tiefenverteilung des

Photokatalysators (PK) vorantreiben.